Mehr trainieren - weniger waschen

JOIN THE EVOLUTION OF SPORTSWEAR

Alle Fe226 Sportprodukte sind antibakteriell und deshalb geruchsneutral. Du kannst deine Sachen also seltener waschen – und damit halten sie sehr viel länger! Gut für dich. Und gut für die Umwelt.

Besser fühlen
Du kennst das: nach einigen Monaten fangen deine neuen Sportklamotten an zu riechen. Sogar nach dem Waschen noch. Nicht mit Fe226! Mit unseren geruchsneutralen Bekleidungsstücken wirst du dich sowohl während des Trainings (vor allem, wenn du gern mit anderen gemeinsam Sport machst), als auch danach besser fühlen, wenn du deine Sachen zum Trocknen aufhängst. Ein Riesenvorteil, wenn du den Arbeitsweg aktiv gestaltest und deine Sportbekleidung im Büro trocknet.

Längere Haltbarkeit
Anstelle deine Sportbekleidung nach jedem Training in die Waschmaschine zu werfen, kannst du sie einfach mit Wasser ausspülen und zum Trocknen aufhängen. Und deine Waschmaschine nur noch jedes 3.-6. Mal (oder sogar seltener) füllen. Weniger Waschen und eine geringere Bakterienbildung lassen deine Bekleidung deutlich länger halten, du musst also weniger oft etwas Neues kaufen. Das schont die Umwelt – und dein Portemonnaie.

Besser für die Umwelt
Bei Sportbekleidung entsteht ein Großteil des ökologischen Fußabdrucks durch unseren Gebrauch zu Hause, und zwar 50-70%. Ein Kleidungsstück öfter zu tragen, ohne es zu waschen kann diesen Anteil deutlich verringern. Du sparst Wasser und Energie, produzierst weniger Co2 und der Anteil an Mikroplastik, das sich beim Waschen lösen kann, wird deutlich kleiner.

Alles beginnt mit weniger Waschen! Weißt du, was viele Firmen machen, um ein neues Produkt zu testen? Ab in die Waschmaschine – denn das ist der ultimative Belastungstest. Wenn du dein geruchsneutrales Produkt seltener wäscht und deshalb neun Monate länger nutzt als ein vergleichbares Stück, kannst du den Wasserverbrauch um fast 20 %, den Co2-Ausstoß um mehr als 15 % und den anfallenden Müll um 8 % reduzieren.

PS.: Einmal pro Woche seltener waschen bedeutet innerhalb eines Jahres drei Tage mehr Freizeit. Auch nicht übel, oder?